• Neue Impulse

    Erhalten Sie neue Denk­anstöße und Ideen durch den direkten Aus­tausch mit Gleich­gesinnten aus der Branche


  • Ihre Themen

    Kein linearer Ablauf, sondern 30 ver­schiedene Möglich­keiten sich die Agenda nach den eigenen Interessen persön­lich zusammenzustellen


  • Netz­werken

    Ein lockerer Tages­ablauf mit vielen Kommuni­kations­pausen bietet den idealen Rahmen für erfolg­reiches Netz­werken


  • Im Dialog

    Die bewusst offene Gestaltung der Veran­staltung vermeidet Hemm­schwellen und befördert eine Kommuni­kation auf Augen­höhe


  • Ihr Programm

    Die Teil­nehmer stellen aus einem großen Pool an Themen rund um die Tech­nische Dokumen­tation per Ab­stimmung das Pro­gramm selbst zusammen

Mittwoch, 16.05.2018

Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

Themen


Mitte Februar 2018 wurde eine Anzahl von Themenvorschlägen vorgestellt, aus denen Sie durch Abstimmung das Programm für gdslive aktiv mitgestalten konnten.

Die Auswahl der Themen ist nun getroffen. Melden Sie sich jetzt an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt.



Elektronische Dokumentation und die tekom-Richtlinie eDok

Roland Schmeling,
Geschäftsführer von SCHMELING + CONSULTANTS
Welche Produktinformationen können auf elektronischem Weg gegeben werden? Unsicherheiten bestehen in der Beurteilung der Rechtslage wie auch in der Erarbeitung eines adäquaten Medienkonzepts.

Der Vortrag stellt aufschlussreiche Antworten aus der tekom-Richtlinie „eDok“ vor und diskutiert Erfahrungen aus der Praxis.

Effekte durch den Einsatz eines Redaktionssystems bei ABB

Dieter Flach,
Leiter Technische Dokumentation ABB Automation Products

Über ein Jahrzehnt arbeitet gds für ABB als Fullservice-Dienstleister im Bereich der Technischen Dokumentation.

Angefangen mit einer konzeptionellen Phase und anschließender Umsetzung anhand eines Pilotprojekts, befinden sich heute viele tausend Informationseinheiten im Redaktionssystem docuglobe welches gds für ABB betreibt.

Der Vortrag beschreibt, welche Effekte durch die Auslagerung der Dokumentation in Verbindung mit einer stetigen Prozess- und Systemoptimierung bis heute erzielt wurden.

COTI, die Standard­schnitt­stelle zwischen Redaktionssystem und Translation Memory System

Michaela Gorisch,
Geschäftsführung gds-Sprachenwelt

Christian Paul, Leiter Software & Lösungen gds
COTI: Bindeglied zwischen Translation Memory System und Redaktionssystem

In diesem Vortrag stellen wir Ihnen die Standardschnittstelle COTI (Common Translation Interface) vor und zeigen Ihnen auf, wie Sie durch COTI Ihren Übersetzungsprozess optimieren und mit Ihrem Redaktionssystem docuglobe oder XR verbinden können und welche Vorteile Ihnen der automatisierte Übersetzungsprozess bietet.

Per Anhalter durch die Welt der Ontologien

Karsten Schrempp,
Geschäftsführer Pantopix
Wer sich heute mit Technischer Dokumentation und Content Delivery beschäftigt, stößt fast unweigerlich auf Ontologien und fragt sich, was dieser Begriff der Philosophie – die Lehre vom Seienden – mit der täglichen Arbeit eines technischen Redakteurs zu tun hat.

Der Vortrag nimmt Sie mit auf eine Reise, auf der wir den Begriff klären und Anwendungsbeispiele zeigen. Wir werfen einen Blick auf Standards, Formate und Werkzeuge, die wir einsetzen können, um am Ende eine Antwort auf (fast) alles zu haben.

Content Delivery und die Technik, die dahinter steckt

Anne Kudla,
Vertrieb gds

Ralf T. Kerp, Softwareentwicklung Ovidius
Nutzern müssen aktuelle, passende Informationen schnell und komfortabel zur Verfügung gestellt werden, damit sie in ihrer professionellen Umgebung sicher, rechtskonform und effizient handeln können. Papierbasierte Dokumentation kann diese Anforderungen nur schlecht erfüllen. Electronic Content Delivery schon.

Wir berichten aus unserer Praxis anhand von Fragen, die sich in Projekten gestellt haben: Welche Informationen liegen in welcher Form vor? Was mache ich mit meiner Fremddokumentation? Wer sind überhaupt die Nutzer und welche Anforderungen stellen diese? Wie schaffen wir es im Unternehmen, Wissen nutzbar zu machen und zu mehren?

iiRDS und PI – zwei Seiten einer Medaille

Philipp Tschöke,
Consultant ICMS
Der neue iiRDS-Standard hat in den letzten Jahren die Dokumentationswelt aufgerüttelt.

Hierbei stellen sich in der Redaktion viele Fragen: Wofür brauche ich iiRDS? Wofür brauche ich eine PI-Klassifikation? Wo liegen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten? Und: was ist eigentlich iiRDS?

Dieser Vortrag erklärt, was iiRDS ist, wofür es genutzt werden kann und zieht eine Abgrenzung zu anderen Metadatenmodellen.

Vorstellung „CE-Expert“

Tobias Kreimann,
Trainer und Consultant gds
CE-Expert steht für vordefinierte Inhalte und menügeführte Gefahrenbewertungen zur praxisorientierten Erstellung von Risikobeurteilungen. Weiterhin ermöglicht CE-Expert als vorgefülltes System die einfache Erstellung richtlinien- und normenkonformer Betriebsanleitungen.

CE-Expert steht in docuglobe und zukünftig auch in XR zur Verfügung.

Expertenwissen nutzbar machen: Interaktive Fehlersuche- und behebung

Klaus Fenchel,
Geschäftsführer Ovidius
Wissen über Systeme, insbesondere über Fehler und deren Behebung, ist oft Spezialwissen, das nur in den Köpfen von Experten vorliegt. Eine strukturierte Erfassung des Wissens, die Kodierung in Entscheidungsbäumen und die Nutzung in Web-Anwendungen oder Apps ist aktives und praktisches Wissensmanagement.

Wir zeigen Wege, wie dieses Expertenwissen einfach erfasst, verwaltet und genutzt werden kann.

XR/engineering, neue Features – Varianten, Variablen und Diffing

Patrick Hallmann,
Vertriebsleiter Ovidius
XR/engineering hat eine Vielzahl spannender neuer Features.

Wir wollen Ihnen einige zeigen, z. B. unser Variantenmanagement auf Grundlage von merkmalbasierten Gültigkeiten und Variablen, das sich bereits in der Luftfahrt und im Maschinenbau bewährt. Ferner das neue integrierte XML-Diffing, das leistungsfähiger und schneller und bei komplexen Strukturen präziser ist als andere Differ.

Dokumentation anhand einer Stückliste automatisch generieren

Christian Paul,
Leiter Software & Lösungen gds
Der Vortrag zeigt auf, welche Voraussetzungen im ERP-bzw. PDM-System und dem Redaktionssystem vorliegen müssen, um auf Basis einer Gerätestückliste automatisch die Dokumentation zu erzeugen.

Dies beinhaltet Übergabeinformationen in strukturierter Form, Klassifizierungsmethoden wie z. B. eClass, iiRDS und mehr.

low price dumps quality – Auf dem Weg zu qualitativ hochwertigen Übersetzungen

Michaela Gorisch,
Geschäftsführung gds-Sprachenwelt

Dariona Jarzombek,
Projektbearbeiterin gds-Sprachenwelt
Der Markt verlangt nach Qualität, Kundennähe und Flexibilität. Aber wie schafft man es trotz stetig wachsendem Wettbewerb bei gleichbleibender Qualität eine Kostenoptimierung im Einkauf zu erzielen?

In dem folgenden Beitrag gehen wir auf die Entwicklung des Übersetzungsmarktes und die do's and don'ts im Übersetzungsgeschäft ein. Wir zeigen Ihnen verschiedene Optionen auf, wie Sie Ihren Einkauf weder zu Lasten der Qualität noch des Übersetzers optimieren können.

Individuelle Menübänder in Word

Tobias Kreimann,
Trainer und Consultant gds
Der Vortrag zeigt Möglichkeiten auf, wie mit kleinen Hilfsmitteln und programmatischen „Eingriffen“ individuelle Menübänder für die aktuellen Office-Versionen erstellt werden können.

Agenda


Stellen Sie sich anhand des Ablaufplans Ihren individuellen Tag zusammen:




  • Arena


    1. ETAGE

    Arena


    09.30 – 10.00 Uhr
    EINTREFFEN / BEGRÜSSUNG (ARENA)
    10.00 – 11.00 Uhr
    Content Delivery und die Technik, die dahinter steckt
    ANNE KUDLA
    VERTRIEB gds

    RALF T. KERP
    SOFTWAREENTWICKLUNG OVIDIUS
    11.00 – 11.30 Uhr
    KAFFEEPAUSE (CAFÉ/TERRASSE)
    11.30 – 12.30 Uhr
    Elektronische Dokumentation und die tekom-Richtlinie eDok
    ROLAND SCHMELING
    GESCHÄFTSFÜHRER SCHMELING + CONSULTANTS
    12.30 – 13.30 Uhr
    MITTAGSPAUSE (CAFÉ/TERRASSE)
    13.30 – 14.30 Uhr
    Expertenwissen nutzbar machen: Interaktive Fehlersuche und -behebung
    KLAUS FENCHEL
    GESCHÄFTSFÜHRER OVIDIUS
    14.30 – 15.00 Uhr
    KAFFEEPAUSE (CAFÉ/TERRASSE)
    15.00 – 16.00 Uhr
    iiRDS und PI - zwei Seiten einer Medaille
    PHILIPP TSCHÖKE
    CONSULTANT ICMS
    16.00 – 16.30 Uhr
    Ausklang

Location


Auch 2018 wird gdslive im Haus zum Kurfürsten in der Flingerstraße 36, mitten in der Düsseldorfer Altstadt, stattfinden.

Ganz zentral, unweit der Heinrich-Heine-Allee befindet sich unser Standort für gdslive. In der belebten und beliebten Fußgängerzone Flingerstraße besticht das älteste Stadthaus Düsseldorfs durch das Zusammenspiel seiner altertümlichen Fassade von 1627 und der innovativen, modernen Einrichtung.

Der ideale Platz, um sich in lockerer Atmosphäre zu treffen, kreativ zu arbeiten und Wissen (mit) zu teilen.

 

Fassade des Haus zum Kurfürsten von 1627

Das Haus zum Kurfürsten

gdslive - die Location in Düsseldorf

Herzlich Wilkommen

gdslive Location: Foyer des Haus zum Kurfürsten

Foyer

gdslive Location - Café des Haus zum Kurfürsten

Café

gdslive Location - Terrasse des Haus zum Kurfürsten

Terrasse

gdslive Location - Seminarraum 2 im Haus zum Kurfürsten

Arena

gdslive Location - Seminarraum 2 im Haus zum Kurfürsten

Innovationlounge

gdslive Location - Seminarraum 3 im Haus zum Kurfürsten

Kitchenlounge

Haus zum Kurfürsten | allynet GmbH
Flinger Str. 36, 40213 Düsseldorf

☎ 0211 54 55 39 10


Vorabendprogramm


 

Auch für 2018 haben wir uns wieder etwas Besonderes für Sie einfallen lassen und laden alle Teilnehmer am Vorabend der Veranstaltung herzlich zu einem rheinischen get-together in der "Braumeisterstube" des Stammhauses der Hausbrauerei Schumacher auf der Oststraße in Düsseldorf ein - Beginn: 19:00 Uhr.

Sollten Sie also Zeit und Lust auf ein deftiges Essen mit Altbier in trauter Runde haben, teilen Sie uns das bitte auf dem Anmeldeformular mit.

gdslive - Fachmeeting und Wissenstransfer der gds-Gruppe

Die Braumeisterstube

gdslive Vorabendprogramm: Get-together in der Hausbrauerei Schumcher

Die Braumeisterstube

gdslive Vorabenprogramm: Get-together in der Hausbrauerei Schumacher

Terrasse

gdslive Vorabenprogramm: Get-together in der Hausbrauerei Schumacher

Terrasse

Stammhaus | Brauerei Ferd. Schumacher 
Oststr. 123, 40210 Düsseldorf

☎ 0211 82 89 02-0


Übernachtung


 

Unsere Gastgeberstadt Düsseldorf bietet auf der Seite www.duesseldorf-tourismus.de eine direkte Möglichkeit, um ein passendes Hotel zu finden.

KONTAKT

gds Sassenberg (Stammsitz)
gds GmbH

Robert-Linnemann-Straße 17
D-48336 Sassenberg

Tel.: +49 (0)2583 - 301 3000
Fax: +49 (0)2583 - 301 3300


Anja McGuire/Marketing Manager
gds GmbH

Alte Jakobstraße 79/80
D-10179 Berlin

Tel.: +49 (0)30 - 408 18 95-69
Fax: +49 (0)30 – 408 18 95-99